· 

Weltkindertag

Heute ist Weltkindertag!!!

 

Aus diesem Anlass möchte ich allen Eltern und Kindern wärmstens mein absolutes

Lieblingsbuch (bzw. meine Lieblingsbuchreihe) aus meiner Kindheit empfehlen:

 

Als die Tiere den Wald verließen von Colin Dann!

(Weitere Titel der Reihe:

Was die Tiere im Park  erlebten,

Wie die Tiere das fürchten lernten,

Wo die Tiere zu Hause waren und

Als die Tiere ums Überleben kämpften.)

 

Das Buch erzählt die spannende Geschichte einer Gruppe verschiedenster Tiere,

die sich auf die lange Reise in eine neue Heimat machen,

als der Wald, in dem sie leben, von Menschen zerstört wird.

(In den Fortsetzungen geht es dann um ihre Abenteuer in der neuen Heimat bzw. ihre Vorgeschichte.)

 

Es hat mich als Kind sehr geprägt und rückblickend bin ich sicher,

dass es (natürlich neben anderen Faktoren) auch stark zur

Entwicklung meiner heutigen Haltungen und Wertvorstellungen beigetragen hat.

Denn es vermittelt einerseits realistische Informationen über bestimmte

Eigenschaften und Verhaltensweisen unterschiedlicher Tiere und

veranschaulicht die Bedeutung menschlichen Handelns für die

Natur und die in ihr lebenden Wesen sowie die Notwendigkeit,

letztere zu achten und zu schützen.

Andererseits werden durch die Vermenschlichung der Tiere aber auch

Werte des menschlichen Zusammenlebens verdeutlicht - so u. a.

Zusammenhalt, Respekt, Toleranz, Fürsorge, Rücksichtnahme und Freundschaft

auch bei Bestehen noch so starker Unterschieden in der individuellen Lebensweise.

 

Ich erinnere mich noch heute daran, mit welcher Spannung

und in welcher Häufigkeit (auf dem Bild zu sehen am Zustand der Bücher)

ich die Geschichte - in Buchform, aber auch in der, zugegebenermaßen etwas mehr

auf Witz der Figuren bedachten und dadurch etwas weniger tiefgründigen TV-Serie -

geradezu verschlungen habe.

 

An dieser Stelle noch ein Hinweis,

weil ich dahingehend immer wieder negative Kritik lese:

Ja, es gibt Szenen in Buch und TV-Serie, die sehr traurig sind,

in denen Tiere aus der Gruppe ums Leben kommen

und bei denen sicher manches Kind einige Tränen verdrücken wird

- das ging mir als Kind auch so.

Ich bin aber fest davon überzeugt, dass es mir nicht geschadet,

sondern vielmehr meine Empathie und mein Einfühlungsvermögen gestärkt hat.

Entsprechend denke ich auch nicht, dass diese Episoden für Kinder

(etwa ab dem Grundschulalter) grundsätzlich zu grausam sind.

Für unerlässlich halte ich aber, dass sie damit und mit ihren Gefühlen

nicht allein gelassen werden, sondern darüber mit ihren Eltern

oder anderen Vertrauenspersonen sprechen können.

 

Fazit:

Die Auseinandersetzung mit dieser wunderschönen, aber eben auch vielschichtigen Erzählung

sollte am besten begleitet stattfinden. Dann ist sie als absolut wertvoll einzustufen,

insbesondere vor dem Hintergrund, dass heute sowohl Umweltschutz

als auch verträgliches soziales Miteinander von immenser Bedeutung sind

und der Lernprozess sowie die Entwicklung in diesen Bereichen

im Leben eines Menschen gar nicht früh genug einsetzen können! 

Meine Nummer Eins unter den Kinderbüchern!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0